Skip to main content
Läuft aktuell:
Abendgebet mit Angelus           Im Anschluss um 23:40 Uhr: Weihe an Maria
Zum Live Stream

K-TV ist seit 1999 als privater und ausschließlich spendenfinanzierter, katholischer Fernsehsender empfangbar und bietet seit 25 Jahren ein vielfältiges Programm mit Übertragungen von heiligen Messen, Exerzitienvorträgen, Gesprächssendungen, Reportagen und Filmen. Stets in Verbundenheit mit dem Papst und in Treue zum Lehramt der römisch-katholischen Kirche.

K-TV steht für Heimat: K-TV ist die geistige Heimat für hunderttausende Zuschauer. Katholisch, allumfassend und in deutscher Sprache.

K-TV-Geschäftsführer Johannes Hattler: „Wir waren der erste deutschsprachige katholische Fernsehsender und wollen auch die nächsten 25 Jahre vielen hunderttausenden Menschen im ganzen deutschen Sprachraum Orientierung im Glauben geben.“ Aktuell erreicht K-TV technisch mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz über Satellit, Kabel, IP-TV sowie via Livestream und YouTube. K-TV versteht sich als aktives Werk im Laienapostolat, das heißt, der Sender wirkt aktiv mit an der Sendung der Kirche – durch Wort und Tat. Die Schlüsselpositionen im Sender sind von Laien besetzt, was auch Papst Franziskus beim K-TV-Empfang anlässlich des 20. Geburtstags hervorhob und den Sender ermutigte, in diesem Sinne weiter zu wachsen: „Laien sind die Kraft der Kirche.“ Die beiden K-TV Geschäftsführer Johannes Hattler und Patrick Gruhn bilden gemeinsam mit Pfarrer Thomas Maria Rimmel und Pfarrer Werner Maria Heß als der geistlichen Leitung von K-TV das Leitungsteam des Senders. Die geistliche Leitung überprüft alle Sendeinhalte auf ihre Übereinstimmung mit der Lehre der katholischen Kirche. Diese Kombination aus Laien und Priestern in der Leitung ist seit Jahren ein gelingendes Modell bei K-TV.

Mehr als 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter managen den operativen Betrieb von K-TV und gestalten das vielfältige Programm, das die Schönheit des Glaubens, des Lebens und der Schöpfung wiederspiegelt. „Bei K-TV schlägt das katholische Herz – und dafür setzen sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich ein. Wir sind seit 1999 auf Sendung – und zwar für Sie, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer“, betont Geschäftsführer Johannes Hattler. „Ich bin persönlich sehr dankbar für die Unterstützung, sei es allen voran durch das Gebet, aber natürlich auch durch die Spenden im ganzen deutschen Sprachraum und darüber hinaus, die unsere professionelle Arbeit bei K-TV möglich machen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an jeden Einzelnen. Ohne diese Hilfe würde es K-TV nicht geben.“

K-TV steht für Schönheit: K-TV erzählt von der Schönheit des Glaubens und der Schönheit der Schöpfung. 24/7 und ohne Werbung.

K-TV sendet 24 Stunden am Tag und 7 Tage pro Woche ein Programm, das die Schönheit des katholischen Glaubens zeigt, kostenfrei und ohne Werbeunterbrechungen. Fix- und Höhepunkt des Programms sind die wöchentlich über 30 Liveübertragungen von unterschiedlichen Gottesdiensten aus 18 verschiedenen Kirchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und Italien. Pro Tag werden drei bis vier Heilige Messen, die viele tausende Menschen mitfeiern übertragen. Rund 50 Prozent aller im deutschsprachigen TV übertragenen heiligen Messen werden von K-TV übertragen. Zu den liturgischen Liveübertragungen kommt ein für das tägliche Leben als Katholikin und Katholik bereicherndes Angebot: Exerzitienvorträge, geistliche Betrachtungen, Glaubenszeugnisse, Gesprächssendungen, Dokumentationen über Heilige und heilige Orte, Interviews und natürlich dem Rosenkranz.

K-TV steht Vertrauen: Die Inhalte entsprechen der Lehre der Kirche. K-TV ist engstens verbunden mit Rom und der Weltkirche, gibt Orientierung und Struktur.

Papst Franziskus gab dem Sender anlässlich des 20-jährigen Jubiläums auf die Frage, wie K-TV missionarischer sein könne, den Auftrag vielfältige Glaubenszeugnisse zu senden. Das Programm zeichnet sich auch durch Formate für Menschen aus, die noch sehr wenig über den katholischen Glauben wissen. Nachrichten aus dem Heiligen Land, Reportagen, Musicals und Konzerte sowie Gespräche mit Prominenten und spannenden Menschen aus Gesellschaft, Religion und Politik. Besonders beliebt ist die Sendung ‚Stunde der Seelsorge‘, in der aktuelle Zuschauerfragen beantwortet werden und Stellung genommen wird zu brisanten Themen aus Kirche und Welt.

K-TV steht für Freude. Freude am katholischen Glauben und Freude am Leben!

Freude an der Gemeinschaft erleben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jubiläumsreise (7. bis 12. September nach Rom. Auch im Jubiläumsjahr gibt es zahlreiche Programmhighlights, wie die Premiere des Dokumentarfilms „Die große Stille“ und viele K-TV-Eigenproduktionen – ein Markenzeichen von K-TV –, allen voran die sechsteilige Reportage „Kneipp für’d Leut“ über die fünf Wirkprinzipien der ganzheitlichen Heilmethode nach Pfarrer Sebastian Kneipp sind ein Auftakt künftig, um neue Themenbereiche weiter zu erschließen, wie Gesundheit und Lebenshilfe. Im Jubiläumsmonat sendet K-TV als eine der weiteren Eigenproduktionen eine dreiteilige Reportage über die „HOMEs“ der katholischen Gemeinschaft Loretto mit Filmpremieren in Salzburg, Passau und Wien.

Von gestern nach Morgen: Wachstum und Vision.

Gegründet wurde K-TV am 11. September 1999 vom Schweizer Pfarrer Hans Buschor, der den Sender viele Jahre lang maßgeblich prägte. In einem kleinen, ländlichen Studio, anfangs im österreichischen Dornbirn, dann im schweizerischen Gossau produzierte er die ersten Sendungen. Immer mit dem Ziel, Menschen die Schönheit des katholischen Glaubens zu vermitteln und ihnen eine geistige Heimat zu geben. „Pfarrer Buschor erhielt 1968 die außergewöhnliche Erlaubnis, eine heilige Messe mit Pater Pio aufzuzeichnen. Es sollte seine letzte heilige Messe sein. Daraus entstand der Kinofilm Pater Pio – Vater von Millionen. Die Grundlage für die spätere Gründung von K-TV“, so Pfarrer Thomas Maria Rimmel, Geistlicher Assistent von K-TV.

K-TV entwickelt sich weiter, nicht zuletzt technisch: Vor allem wird in immer bessere Übertragungen der heiligen Messen, Studios wie auch die Abwicklung der Sendungen investiert. Gleichzeitig werden zielgruppenspezifische und generationenübergreifende Inhalte fokussiert, so dass sowohl Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien als auch Senioren angesprochen werden. In der K-TV-Mediathek werden Sendungen auch für einen längeren Zeitraum zur Verfügung gestellt. Da das klassische (lineare) Fernsehen bei Menschen unter 40 quasi nicht mehr existiert, wird auch gezielt in neue Kanäle und Gesichter investiert.

K-TV setzt auf ein dynamisches, junges und hochmotiviertes Team, um kraftvoll in die Zukunft zu gehen. Die 28-jährige Social-Media-Influencerin Christin Brüning ist für K-TV Vollzeit als Redakteurin tätig und überzeugt, dass der katholische Fernsehsender einen wesentlichen Beitrag für die Gesellschaft leisten kann: „K-TV – Katholisches Fernsehen ist wesentlich – vor allem in der heutigen Zeit. Es braucht diese klar katholische Botschaft für die Menschen des 21. Jahrhunderts. Eine Botschaft, die zeitlos ist und das Potenzial hat, immer nah am Menschen zu sein. K-TV bringt Inhalte, Veranstaltungen und Interviews, die man in anderen Medien nicht bekommt. Das schätzen viele Menschen – auch viele Junge.“ Für die nächsten 25 Jahre gibt es für Brüning viel zu tun, vor allem mit Blick auf die aktuellen globalen Entwicklungen: „Ich hoffe und wünsche mir, dass K-TV noch mehr Relevanz gewinnt – im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus. In unserer digitalisierten Welt braucht es dieses klare und kraftvolle Statement der katholischen Kirche – im Fernsehen und in anderen medialen Kanälen, wie YouTube, Instagram oder Facebook, die wir von K-TV bespielen.“

2024 hält neben dem Jubiläum auch Herausforderungen bereit: „Die ARD in Deutschland wird zum Jahreswechsel alle SD Sendeplätze abschalten und das heißt natürlich auch für uns eine Änderung. Die Kostensteigerung wären immens. Aber so Gott will und unsere Zuschauer das begrüßen und fördern, werden wir es versuchen auch auf HD umzustellen“, so Hattler.