Katholisches Fernsehen

Katholisches Fernsehen

Am 11. September 1999 startete K-TV als erster katholischer Fernsehsender in deutscher Sprache die Verkündigung des Evangeliums über das Medium Fernsehen.

Gründer von K-TV war Pfarrer Hans Buschor (1933-2017), der bereits mit seinen Kinofilmen „Pater Pio, Vater von Millionen“ (1968) und „Fatima, unsere Hoffnung“ (1977) ein großes Publikum gewonnen hatte. Als geistlicher Leiter prägte Pfarrer Buschor über viele Jahre maßgeblich die Ausrichtung des Senders.
Seit 2017 obliegt die geistliche Leitung den Priestern Paul Schuler, Dr. Thomas M. Rimmel und Werner M. Heß.

Mehrmals täglich überträgt K-TV heilige Messen aus verschiedenen Basiliken, Kirchen und Kapellen – auch solche, die im außerordentlichen Ritus gefeiert werden.
Gottesdienste werden aus der Immaculata Kapelle in Gossau oder dem Petersdom in Rom übertragen und zudem regelmäßig u.a. aus der Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein in Wemding (Bistum Eichstätt), aus St. Pantaleon (Erzbistum Köln), aus der Missio Kapelle (Erzbistum Wien), der Kapelle von Kirche in Not International in Königstein (Bistum Limburg) , der Klosterkirche St. Peter am Bach (Bistum Chur) und dem Freiburger Münster (Erzbistum Freiburg).
Diese Live-Übertragungen sind wichtig für all jene Gläubigen, die nicht persönlich an einer Eucharistiefeier teilnehmen können.

K-TV ist ein werbefreier Sender und finanziert sich nur aus Spenden. Das Programm richtet sich an Menschen aller Altersgruppen, die treu zum Glauben stehen und ihr Leben am Evangelium ausrichten. Der Sender spricht mit seinem vielfältigen Angebot aber auch Menschen an, die noch auf der Suche sind nach einer geistigen Neuausrichtung.

K-TV sendet in Deutschland, Österreich und in der Schweiz in den Kabelnetzen sowie europaweit über Satellit und weltweit per Live-Stream rund um die Uhr im Dienst des Evangeliums.

Betrieben wird der Sender von der 2011 gegründeten Kephas Stiftung gemeinnützige GmbH. Die juristische, finanzielle und technische Verantwortung liegt bei den rund 20 angestellten Laien. Die inhaltliche Ausrichtung wird von der Geistlichen Leitung festgelegt.

Geistliche Leitung & Geschäftsführung

Pfarrer Heß

Pfarrer Werner Maria Heß

Geistliche Leitung

Werner Maria Heß ist Regensburger Diözesanpriester und war 23 Jahre lang Pfarrer der Pfarrei St. Laurentius (mit Evangelisationszentrum) in Otzing und 15 Jahre lange Zentralpräses der MMC-Straubing. Seit 2017 ist er Militärpfarrer in Leer in Ostfriesland.

Pfarrer Dr. Rimmel

Pfarrer Dr. Thomas Maria Rimmel

Geistliche Leitung

Dr. Thomas Maria Rimmel ist Priester des Bistums Augsburg und seit 2016 als Geistlicher Assistent von K-TV für den Sender freigestellt. Er war vor seinem Dienst für K-TV als Direktor der Gebetsstätte Wigratzbad und Stadtpfarrer von Bad Wörishofen tätig und ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Kirche heute“.

Pfarrer Schuler

Pfarrer Paul Schuler

Geistliche Leitung

Paul Schuler wurde in der Schweiz geboren und war lange Zeit in der Mission in Südamerika tätig, wo er auch zum Priester geweiht wurde. Er war Pfarrer in Emmetten, Seelisberg und Villmergen. Aktuell ist er Pfarrer im Bistum Chur, Schweiz. Neben der Arbeit bei K-TV gestaltet er Sendungen bei Radio Maria Deutschschweiz.

Patrick Gruhn, LL.M., MBA

Geschäftsführung

Patrick Gruhn gründete sein erstes IT Unternehmen mit 18 Jahren und war später als Berater u.a. für die Deutsche Bahn, Postbank und E.ON tätig. 2008 unterstützte er Pfarrer Buschor beim Live-streaming von K-TV und übernahm 2011 die Geschäftsführung der Kephas-Stiftung gGmbH. Der Schwerpunkt seiner aktuellen Tätigkeit liegt im Bereich der Vertragsgestaltung digitaler Assets.

Dr. Johannes Hattler

Geschäftsführung

Dr. Johannes Hattler war nach seiner Promotion in Philosophie beim Internationalen Mariologischen Arbeitskreis in Kevelaer tätig, begann 2006 als Wissenschaftlicher Referent am Lindenthal-Institut in Köln und wurde 2014 dessen Direktor. Seit 2019 ist er Geschäftsführer von K-TV.

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, die hohen Kosten unseres Fernsehsenders zu tragen, und unterstützen Sie K-TV. Viele kleine Beträge können Großes bewirken. Ohne Ihre Hilfe sind der Erhalt und die Weiterentwicklung des Senders nicht möglich, da K-TV keine Mittel aus Rundfunkgebühren oder Kirchensteuergeldern erhält.